Mittwoch, 19. Oktober 2011

Das Kultjahr 1991



Vor 20 Jahren schrieben wir das Jahr 1991! (Wooohoooo, schlaue Sophie!;-)) Nein Leute, im Ernst! Was war das für ein grandioses Musikjahr! Und weil das Jahr 1991 für meine musikalische Laufbahn, mein Leben und meinen Musikgeschmack so unglaublich prägend war, muss ich es hier in meinem Blog ehren! Es ist schlichtweg eine PFLICHT und ich verbeuge mich tief vor dem Jahr 1991!
Weil alles, was 1991 erschien natürlich im Jahr 2011 das 20. Jubiläum feiert (ich bin ein Mathematikgenie ;-)), können Menschen wie ich dieses Jahr mit uuuuuuuuuunheimlich vielen Goodies rechnen! Und das heisst: Glänzende Augen, starkes schlagen in der linken Brust und ein Grinsen, das vom linken bis zum rechten Ohr reicht!

Zum Beispiel brachte Pearl Jam das Album "TEN" auf den Markt, genau am 27. August 1991 - eines der besten Alben aller Zeiten meiner Meinung nach. Ich glaube, ich habe schon mehrmals betont, dass wenn jemand diese Album nicht besitzt, er keine Ahnung hat von Musik! :-) Zum 20. Geburtstag dieses Albums erschien dieses Jahr ein Pearl Jam Film "PJ20" oder auch "Pearl Jam Twenty" genannt. Leider habe ich es noch nicht geschafft, mir den Film anzuschauen, da die schweizer Kinos einfach uncool sind, doch das werde ich bestimmt nachholen und euch dann darüber berichten - noch dieses Jahr! (Hoffentlich.) Und wenn ich mir überlege, wie es wäre, wenn dieses Meisterwerk nie erschienen wäre, wird es mir schlecht und ich fange fast an zu weinen. Undenkbar!

Auch 1991 erschien, und auch dieses Album ist nicht wegzudenken, das Album "NEVERMIND" von Nirvana. Dieses Album kennt eh so gut wie jeder, sogar Leute, die sonst mit dieser Musikrichtung eher weniger zu tun haben. Und was wären unsere vielen Parties gewesen ohne "Smells Like Teen Spirit" oder "Come as you are" oder "Stay away"?! Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen!
In de Oktober-Ausgabe vom Musikexpress gab es zum 20. Geburtstag dieses Albums ein Tribute Album, das wie folgt interpretiert wurde:

01. Smells Like Teen Spirit von Sir Simon
02. In Bloom von Fink
03. Come as you are von Mando Diao
04. Breed von Parts % Labor
05. Lithium von Selig
06. Polly von Bonaparte
07. Territorial Pissings - von Scott Matthew
08. Drain you von Get Well Soon
09. Lounge Act von Wallis Bird
10. Stay Away von Waters
11. On Plain von Thees Uhlmann
12. Something in the way von William Fitzsimmons
13. Endless Nameless von 1000 Robota

Eigentlich eine gute Sache, doch ich verstehe manchmal schon nicht wirklich, wie bereits geschriebene gute Songs so verhunzt werden können. Aber ist wahrscheinlich Geschmackssache. Auf jeden Fall haben sich die Bands hier grosse Mühe gegeben und die Songs so unglaublich anders interpretiert, dass man manchmal nicht auf anhieb erkennt, dass es um Nirvana geht, haha! Natürlich erschien auch von Nirvana bzw. vom Management eine Limited-limited-limited Box. Von solchen Sachen halte ich mich allerdings meist fern, da es mir hier dann doch zu viel nur ums Geld geht.

Last but not least kam 1991 wohl das umstrittenste und bis dato fast jedes Jahr immer wieder aufs neue kritisierte schwarze Album von Metallic raus. Heisst eigentlich nur "METALLICA", doch wegen dem schlichten schwarzen Cover, das nur von einer ein bisschen weniger dunklen Schlange geziert wird, wurde das Album ziemlich bald das schwarze Album genannt. Mir ist bewusst, dass Metallica damit ein Stilbruch begann. Aber ich finde dieses Album perfekt! Es bedeutet mir unheimlich viel. Okay, nach diesem Album fand auch meine Mutter Metallica noch cool, wegen der Ballade Nothing else matters. Aber ist das wirklich so schlimm?
Im Metal Hammer gab es für dieses 20. Jubiläum ein Sonderheft über das schwarze Album. Denn dieses Album ist die bis dato erfolgreichste Metal-Platte aller Zeiten. Zurecht wird das Album im Sonderheft "ein Monster" genannt, denn kein Album wurde seit 1991 in den USA häufiger verkauft als METALLICA. Weltweit ging die Platte über 20 Millionen mal über die Ladentheke. Damit wurden sogar Mainstream-Grössen wie Shania Twain oder die Backstreet Boys gnadenlos geschlagen. Und auch wenn es dadurch zu einem kommerziellen Album wurde und der Neid sowohl vieler Metalfans als auch Metalbands kein gutes Haar an diesem Album lässt: Es ist und bleibt, trotz Balladen, ein Metalalbum! Und was für eines! Ein Metalalbum, das 1991 Geschichte schrieb, in die Charts kam und worauf eine gigantisch Metallica Tournee folgte! Und wer behauptet "Sad but true" oder "Enter Sandman" seien keine Metal-Songs, der hat ja wohl wirklich eine Meise! Ich bin Fan und ich bin auch Fan vom Sonderheft, bei dem jeder zu Wort kommt. Sogar Jason Newsted, der heute leider nicht mehr bei Metallica Bass spielt. Oder Bob Rock - der umstrittene Produzent des Albums. Auch viele Musikerkommentar gibt es, wie zum Beispiel von Rob Flynn (Machine Head), Richard Z. Kruspe (Rammstein) oder Hansi Kürsch (Blind Guardian). Es ist eine sehr spannende und irgendwie eine unglaublich ehrliche Lektüre und ich lege sie jedem Metal-Fan ans Herz. Das schwarze Album hat dem Metal den Weg gezeigt, Tore geöffnet und natürlich jede Menge Köpfe zum bangen gebracht.
Und wenn ich dann Kommentare lesen muss, wie zum Beispiel folgenden von Volk-Man (Die apokalyptischen Reiter): "Riesige Enttäuschung bei der Veröffentlichung, die bis heute andauert. Wie konnte man nach Meilensteinen wie MASTER OF PUPPETS oder ...AND JUSTICE FOR ALL so ein Album herausbringen? Weichspüler-Musik für den Supermarkt - plötzlich hörten sogar verpickelte Pop-Trullas Hetfield und Co. und grölten unsagbar mies "ÄÄÄÄÄÄNTER SÄÄÄÄNDMÄÄÄÄN". Die Verkaufszahlen belegen ein Faktum des Lebens: Die Masse irrt!" (Vok-Man: Ich wünsche dir viele Pickel und und viele picklige Trullas die an Deinen Konzerten mitgrölen. Neidisch? Sorry, aber wieso muss so ein Kommentar ausgerechnet von Dir kommen?! Wie kann es kommen, dass ausgerechnet Du dir so etwas rausnimmst?! Ich meine, wer bist denn Du?!?!)
Da heisst es dann, drüberweg lesen, schnell nerven und sich dann kopfschüttelnd wieder den guten Musikern widmen. Nach 20 Jahren ist noch keine Einigung in der Metalwelt betreffend diesem Album in Sicht und diese wird es wahrscheinlich nie geben. Man könnte sich den Mund fusselig reden darüber.

Auf jeden Fall: Auch hier gab es ein Tribute Album dazu, das sich sehen und hören lässt:

01. Enter Sandman - Lemmy (iiiihaaaa!)
02. Sad But True - The New Black
03. Holier Than Thou - Devildriver
04. The Unforgiven - Dark Age
05. Wherever I May Roam - Callejon
06. Don't Tread On Me - I.C.S. Vortex
07. Through The Never - Neaera
08. Nothing Else Matters - Doro
09. Of Wolf And Man - Motorjesus
10. The God That Failed - Finntroll
11. My Friend of Misery - Borknagar
12. The Struggle Within - Sodom

Ein super Tribute Album!

So, und nun hoffe ich, ich habe das Jahr 1991 genügend geehrt.
"Ich weiss 1991, Du kommst nie wieder und das hat auch sein Gutes, denn Du warst nicht nur nett zu mir. Aber für meine Musikwelt bist Du das Grösste und ich umarme und Küsse Dich für diese Veröffentlichungen!"

Kommentare:

  1. 1991 war wirklich klasse, muß man zugeben :)

    aber 1991 war auch der Anfang vom Ende des Metal, wie er damals war...

    da kam nämlich die Grunge-Szene auf und hat die jugendlichen Banger mit Spaß in leere, depressive Kopfwipper verwandelt
    :-[

    AntwortenLöschen
  2. Ach koooomm! :-) Ich bin beides! :-) Metaller und zwischendurch drepressiver Kopfwipper! Ich liebe es! :-)

    AntwortenLöschen

Primitive, rassistische, anonyme oder einfach sonst nur blöde Einträge werden gelöscht. Die Verantwortung der Inhalte der Links liegt beim Verfasser des Gästebuch-Eintrags.)